Themen

Was bist du?
 
Du hast Lust mitzuarbeiten?
Du hast Fehler gefunden?
Du hast Ideen?
Meld dich jetzt!
(klick hier für Mail)

1. Mai:
Organisationsformen Algen
Korrektur bei siphonocladal
(danke an Peter)

20. Juni
:

Symbiose
Merksatz falsch angewendet
(danke an F. Geven)
PDF Drucken

Blaualgen (Cyanobacteria)

Der Begriff Blaualgen ist grundsätzlich falsch. Deshalb bezeichnet man Lebewesen dieser Abteilung als Cyanobacteria ("blaue Bakterien"), es sind Prokaryoten.

  • kein Zellkern, keine Zellwand (darum keine Algen!)
  • ohne Blätter, Sprossachse, Wurzeln - nur ähnliche Strukturen
  • Chlorophyll a + Phycobiline

Aphanothece sp.

  • monadal
  • keinerlei Besonderheiten

Anabaena cylindrica


Rotalgen (Rhodobionta)

Rotalgen lassen sich in großen Meerestiefen finden. Sie besitzen viele Phycobiline (v.a. rot), welche die kurzwelligen Strahlungen in größeren Tiefen besser für die Photosynthese absorbieren können.

  • Chlorophyll a & d + Phycobiline

Polysiphonia

Polysiphonia sp.

  • pseudoparenchymatisch
  • Zentralzelle + 4 Perizentralzellen

Polysiphonia1

 


Heterokontophyta

Die Heterokontophyta entstanden aus den Rotalgen (sekundäre Endocytose) und beinhalten viele verschiedene Abteilungen. Ihr Name rührt aus dem ungleichen Geißelpaar (-> Geißel), das ganz charakteristisch für die Heterokontophyta ist.

  • Chlorophyll a & c + Phycobiline
  • zwei ungleiche Geißeln
  • besitzen sekundäre Plastiden (Rotalgen)

Heterokontophyta-Chrysophyceae (Goldalgen)


Synura

Synura sp.

  • monadal, Kolonien bildend
  • dominierender Farbstoff: Fucoxanthin (braun)




Heterokontophyta-Xantophyceae (Gelbgrüne Algen)

(eigene Klasse in der Abteilung der Goldalgen)


Vaucheria

 

 

Vaucheria

  • siphonal
  • dominierender Farbstoff: diverse
  • geschlechtliche Fortpflanzung (besitzt Gametangium/Gametangien)

 


 


Heterokontophyta-Bacillariophyceae (Kieselalgen)


Pinnularia

 

Asterionella

 

Pinnularia neomajor

  • kokkal
  • dominierender Farbstoff: Fucoxanthin
  • Silikatschale (aus Kieselsäure)
  • vegetative & geschlechtliche Fortpflanzung

 

Asterionella

  • kokkal, Kolonien bildend
  • sonst wie Pinnularia

 


Silikatschale Kieselalgen


 

  1. vegetative Fortpflanzung
    Zuerst findet eine Zellteilung statt, dann öffnen sich die beiden Schalen mit jeweils einer Zelle darin. Die alte Epitheka bekommt eine neue Hypotheka. Die alte Hypotheka wird zur neuen Epitheka und bekommt wiederum eine neue Hypotheka. Dabei wird die Kieselalge immer kleiner. Ist sie zu klein, kommt es zur geschlechtlichen Fortpflanzung.
  2. geschlechtliche Fortpflanzung
    Zuerst findet eine meiotische Teilung statt bei der jeweils zwei der vier entstandenen Gameten verkümmern. Die Schalen öffnen sich dann und eine der je beiden Gameten tauscht sich aus. Die Schalen schließen sich wieder und die Kerne darin fusionieren. Damit entstehen zwei genetisch neu durchmischte Kieselalgen.
Geschlechtliche Fortpflanzung bei Kieselalgen

 



Heterokontophyta-Phaeophyceae (Braunalgen)


Dictyota Dichotoma

 

 

Ectocarpus

Dictyota dichotoma

  • parenchymatisch
  • dominierender Farbstoff: Fucoxanthin

 

Ectocarpus

  • trichal
  • dominierender Farbstoff: Fucoxanthin
  • haplo-diplomant
  • plurilokuläres Sporangium: Mitosporen, veg. Fortpflanzung
  • unilokuläres Sporangium: Meiosporen, sex. Fortpflanzung

 

Längsschnitt Braunalgen
 

Chlorobionta

Chlorophyta-Chlorophyceae

Die Gruppe der Chlorophyta-Chlorophyceae bilden mit den Charophytina zusammen die Grünalgen.

  • Chlorophyll a & b

Gonium sp.

  • monadal, Kolonien bildend

 


Streptophyta-Charophytina

Man nennt die Streptophyta-Charophytina auch Armleuchteralgen. Diese Gruppe bilden mit den Chlorophyceae die Grünalgen. Sie stehen den uns bekannten Landpflanzen aufgrund des cormusähnlichen (-> Kormus) Aufbaus am Nächsten, wobei gerade Chara als Paradebeispiel dienen kann.

  • Chlorophyll a & b

Chara sp.

  • unterteilt in Nodien & Internodien
  • einschneidige Scheitelzelle
    -> glieder Zellen nach unten ab
  • sterile Hülle um Spermatogonien & Oogonien
Chara

 


Streptophyta-Zygnemophyceae

Zu den Zygnemophyceae gehören die Joch- und Zieralgen. Der Einfachheit wird hier nicht zwischen beiden Gruppen unterschieden.

  • Chlorophyll a & b


Closterium sp.

  • kokkal
  • sternförmige Plastidenform (Rippen)

Spirogyra sp.

  • trichal
  • Chloroplast spiralenförmig um Vakuole aufgewickelt
  • Zellkern fixiert mit Plasmafäden im Cytoplasma