Themen

Was bist du?
 
Du hast Lust mitzuarbeiten?
Du hast Fehler gefunden?
Du hast Ideen?
Meld dich jetzt!
(klick hier für Mail)

1. Mai:
Organisationsformen Algen
Korrektur bei siphonocladal
(danke an Peter)

20. Juni
:

Symbiose
Merksatz falsch angewendet
(danke an F. Geven)
Lexikon
Sie können hier die Suche nach Einträgen starten.

Beginnt mit Enthält Exakt so

| A | B | C | D | E | F | G | H | I | K | L | M | N | O | P | R | S | T | V | W | X | Z


K
Es gibt 16 Einträge im Glossar.
Seiten: 1
Begriff Glossar
Kalyptrabei Moosen: Haube, die bei vielen Laubmoosen die Sporangien-Kapsel des Sporophyten bedeckt.
 
KaryotypGibt kurz die chromosomale Ausstattung eines Individuums wieder.
Gesamtzahl Chromosomen, Gonosomenausstattung, Zusätze
Frau: 46,XX; Mann: 46,XY; Trisomie 21 (Mann): 47,XY,+21:
 
KeimzellenSpermium und Eizelle.
Sie dienen der Fortpflanzung und ihre DNA wird an die Folgegeneration weitergegeben. 
 
Ko-EvolutionEvolution zwei oder mehrerer Arten durch wechselseitige Anpassungen. Bei Wirt und Parasit häufig vorkommend. Der Wirt entwickelt ständig Schutzmaßnahmen, der Parasit neue Angriffsmöglichkeiten.
 
KollenchymLebende Zellen mit Stützfunktion. Besitzen verdickte Zellwand aus Cellulose und Pektin. Kollenchym-Zellen sind noch dehnungs- und wachstumsfähig. Vor allem bei jüngeren Pflanzen zu finden.
 
kompetitive HemmungWenn ein substratähnlicher Stoff an das aktive Zentrum des zu hemmenden Enzyms bindet, dort aber nicht umgesetzt wird, kann man ihn als Hemmstoff bezeichnen. Er steht in Konkurrenz mit den eigentlichen Substraten.
 
KonformationsänderungDie Änderung der Form (meist Tertiärstruktur) eines Proteins. Verursacht durch die Anlagerung eines Substrats an das aktive Zentrum eines Enzyms oder auch durch Änderung des pH-Wertes oder der Temperatur.
 
KonkurrenzWettbewerb zwischen zwei oder mehreren Organismen um ein begrenztes Angebot von Nahrung, Wasser, Licht, Nährsalzen, Raum und anderen Umweltfaktoren.
 
KonkurrenzausschlussprinzipArten, die Bedingungen in einem Lebensraum nicht unterschiedlich nutzen können, werden in so harten Konkurrenzkampf treten, dass eine der beiden Arten sich nicht mehr behaupten kann.
 
KonkurrenzvermeidungsprinzipArten, die Bedingungen in einem Lebensraum unterschiedlich nutzen, können nebeneinander existieren. Die schwächere Art passt sich dementsprechend an.
 
KonsumentenLebewesen, die nicht zur autotrophen (unabhängigen) Ernährung befähigt sind. Sie sind direkt oder indirekt abhängig vom Biomassenaufbau der Pflanzen.
 
KontrastbetonungEin Mittel, um Konkurrenz zu vermindern. Hierbei treten die Unterschiede zwischen zwei Arten innerhalb eines gemeinsamen Verbreitungsgebiets besonders hervor, um möglichst unterschiedliche ökologische Nischen zu besetzen.
 
KonvergenzDie Ausbildung analoger Strukturen unter ähnlichen Umweltbedingungen (= gleich gerichteter Selektionsdruck).
 
Kormus

Wurzel + Achse + Blätter

Nur bei Landpflanzen, außer bei Moosen.

 
KreationistenMenschen, welche die Evolution mit Verweis auf die schöpferische Kraft Gottes ablehnen.
 
KurztagpflanzenBlühen, wenn es kürzer als 12 Stunden am Tag hell ist.
 


| A | B | C | D | E | F | G | H | I | K | L | M | N | O | P | R | S | T | V | W | X | Z


Definition