Themen

Was bist du?
 
Du hast Lust mitzuarbeiten?
Du hast Fehler gefunden?
Du hast Ideen?
Meld dich jetzt!
(klick hier für Mail)

1. Mai:
Organisationsformen Algen
Korrektur bei siphonocladal
(danke an Peter)

20. Juni
:

Symbiose
Merksatz falsch angewendet
(danke an F. Geven)
Lexikon
Sie können hier die Suche nach Einträgen starten.

Beginnt mit Enthält Exakt so

| A | B | C | D | E | F | G | H | I | K | L | M | N | O | P | R | S | T | V | W | X | Z


P
Es gibt 21 Einträge im Glossar.
Seiten: 1
Begriff Glossar
Paläontologie"Lehre vom Sein"
Forschungszweig, welcher sich mit vergangenem Leben auseinander setzt.
 
PanmixieGleiche Fortpflanzungschancen für alle Individuen einer Population.
 
ParasitismusSchmarotzertum.
Liegt vor, wenn ein Lebewesen (Parasit) unmittelbar auf Kosten eines anderen (Wirt) lebt.
 
PhagocytoseAufnahme von festen Nahrungspartikeln über die Zellwand (Absorbtion, Umfließen) in das Innere einer eukaryotischen Zelle.
 
PhloemLeitgewebe für den Transport an in den Blättern erzeugten Assimilaten. Besteht aus Siebröhren mit Geleitzellen. Dazu bei Angiospermen Sklerenchymzellen.
 
PhosphorylierungAnlagerung einer Phosphatgruppe an ein Molekül, um eine höhere Energiestufe zu erreichen (z.B. ADP + (P) -> ATP).
 
PhotosynthesePflanzen betreiben in ihren Chloroplasten die sogenannte Photosynthese.
Sie wandelt um:
Wasser + Kohlenstoffdioxid ---> Zucker + Sauerstoff
12H2O + 6CO2 -> C6H12O6 + 6O2 + 6H2O
 
Phycobiline"akzessorische Elemente"
Helfen bei der Photosynthese (erweitern Absorptionsspektrum) und kommen bei Cyanobacteria, Rotalgen, Glaucobionta und Cryptophyta vor. Zum Beispiel in Form von Phycocyan (blau) und Phycoerythrin (rot).
 
physiologisches OptimumBeinhaltet die Bedingungen, unter denen eine Art ohne Konkurrenzdruck durch andere Arten ideal wachsen und gedeihen kann.
 
poikiloosmotischNicht zur Osmoregulation fähig. Das heißt, sie sind mit ihrem Milieu isotonisch.
 
Poikilotherme= wechselwarme Lebewesen, d.h. sie haben kaum Möglichkeiten ihre Körpertemperatur von innen heraus zu steuern. Sie haben keine konstante Körpertemperatur.
(Fische, Reptilien, Insekten usw.)
 
polarPolar aufgebaute Stoffe sind zweipolig (Plus- und Minus-Pol) und sind daher für viele ebenfalls polare Stoffe wie Salz, Zucker, Säuren, Proteine etc. löslich.
 
polygenViele Gene sind an der Ausprägung eines bestimmten phänotypischen Merkmals beteiligt.
z.B. bei der Haar- oder Hautfarbe ist dies der Fall. 
 
PolyploidieMehr als den doppelten Chromosomensat in den Zellen.
 
PopulationGesamtheit aller (paarungsfähigen) Individuen einer Art innerhalb eines Gebiets.
 
PrimärreaktionErster Teil der Fotosynthese. Hier werden mit Hilfe von Licht - und Verbrauch von H2O - ATP und NADPH gebildet.
 
ProduzentenDarunter versteht man die grünen Pflanzen auf der Erde, welche durch Photosynthese zum Aufbau von Biomasse beitragen.
 
ProgressionsreiheEntwicklungsreihe von homologen Organen.
Begonnen beim sehr einfachen, rudimentären Organ, bis hin zur komplexen Weiterentwicklung.
Gegenteil: Regressionsreihe.
 
prosthetische GruppeWenn der Cofaktor fest mit dem Enzym verbunden ist, nennt man den Komplex so.
 
Protonema"Vorkeim" der Moose; aus einer Knospe des Protonema entsteht die eigentliche Moospflanze.
 
PunktmutationEinzelne Basenaustausche in einem Genabschnitt.
 


| A | B | C | D | E | F | G | H | I | K | L | M | N | O | P | R | S | T | V | W | X | Z


Definition