Themen

Was bist du?
 
Du hast Lust mitzuarbeiten?
Du hast Fehler gefunden?
Du hast Ideen?
Meld dich jetzt!
(klick hier für Mail)

1. Mai:
Organisationsformen Algen
Korrektur bei siphonocladal
(danke an Peter)

20. Juni
:

Symbiose
Merksatz falsch angewendet
(danke an F. Geven)
PDF Drucken

Das Leben auf der Erde befindet sich im ständigen Wandel. Unzählbar viele Organismen sterben jede Sekunde, aber genau so viel neues Leben entsteht zur gleichen Zeit. Aber was geschieht mit einem Lebewesen, wenn seine Zeit auf der Erde vorüber ist?
Ein buntes Durcheinander an kleineren und größeren Tierchen macht sich an die Arbeit, den Körper z.B. einer Maus zu zersetzen. Durch die Zersetzung entstehen Stoffe, die für Pflanzen wiederum sehr nützlich sind. Und die Pflanzen sind beispielsweise für uns Menschen absolut lebensnotwendig.

Wir unterscheiden folgende Gruppen, die für den Kreislauf der Stoffe wesentlich sind.

Produzenten



ProduzentDarunter versteht man die Pflanzen auf der Erde, welche durch Photosynthese zum Aufbau von Biomasse beitragen. Also alle grünen Pflanzen, da diese die zur Photosynthese fähigen Chloroplasten besitzen. Durch Sonnenlicht können grüne Pflanzen Kohlenstoff organisch binden und dabei Sauerstoff produzieren. Beides brauchen alle Lebewesen. Auch Mineralstoffe (wie Natrium, Magnesium usw.) werden aus dem Boden von der Pflanze aufgenommen.

 

Konsumenten



KonsumentDazu zählen wir Menschen, aber auch ein Großteil der sonstigen Tierwelt. Pflanzenfressende Lebewesen "konsumieren" (essen) quasi das von den Produzenten hergestellte organische Material. Dieses Material beinhaltet die Stoffe, die unser Körper benötigt (Kohlenhydrate, Fette, Vitamine etc.). Den von den Pflanzen produzierte Sauerstoff nehmen wir ebenfalls auf und stoßen dafür den wiederum für die Pflanzen wichtigen Kohlenstoffdioxid aus. Fleischfresser nehmen ihre Nährstoffe über der Verspeisen von anderen Lebewesen auf.

 

Destruenten



DestruentOrganische Reste wie z.B. tote Tiere/Pflanzen, Kot oder Blätter von Bäumen werden von den Saprobionten zersetzt. Solche sind beispielsweise Regenwürmer oder Schimmelpilze. Das, was sonst noch übrig bleibt, wird von den Mineralisierern (Bakterien & Pilze) in für die Produzenten wichtigen anorganische Verbindungen wie Kohlenstoffdioxid, Wasser oder Mineralstoffe umgewandelt. Dabei verbrauchen sie wie auch die Produzenten Sauerstoff mit einem Ausstoß an Kohlenstoffdioxid. Es gibt sehr viele Bodelebewesen, die an diesen Prozessen beteiligt sind. 

 

  1. Ein Reh (KONSUMENT, organisches Material) lebt gemütlich im Wald. Eines Tages stirbt das Reh.
  2. Kaum liegt der Körper auf dem Boden, beginnt ein grausiges Schauspiel. Eine Armee an Kleinstlebewesen (DESTRUENTEN), von denen man viele mit den bloßen Auge nicht mal mehr erkennen kann, macht sich über das Reh her. Ein langwieriger Zersetzungprozess beginnt.
  3. Die Zeit vergeht und dort, wo einst das gestorbene Reh lag, findet sich nun nichts mehr außer Erde. Die Destruenten haben aus dem organischen Material wieder fruchtbare, mit Mineralien angereicherte Erde gemacht.
  4. Nun fällt der Samen eines Baumes (PRODUZENT) auf die fruchtbare Erde. Die guten Bedingungen lassen ihn schnell wachsen. Mit Hilfe der Mineralstoffe aus dem Boden, der strahlenden Sonne und CO2 aus der Luft entfaltet er bald große Äste mit vielen Blättern (alles organische Stoffe).
  5. Ein paar Rehe kommen des Weges und fressen die leckeren Blätter...

 

Kreislauf der Stoffe



Der Kohlenstoffkreislauf

 

Das obere Bild verdeutlicht ganz allgemein den Kreislauf der Stoffe auf unserer Erde. Für jeden einzelnen Stoff kann man aber völlig individuelle Kreisläufe entwerfen. So zum Beispiel für den Kohlenstoff, der als eines der wichtigsten Elemente für die Existenz von Leben gilt. Er ist ein Grundbestandteil aller organischer Verbindungen, obwohl nur ca. 0,03 Prozent der Atmosphäre aus CO2 besteht.

Im unteren Schaubild sieht man, auf welchen Stationen der Kohlenstoff überall halt macht.

  1. CO2 befindet sich frei schwebend in der Atmosphäre/Luft. 
  2. Pflanzen bindendas CO2 durch Photosynthese. Der größte Teil des Kohlenstoffs wird als Biomasse gebunden.

    6CO2 + 6H2O --> C6H12O6 + 6O2 (Kohlenstoffdioxid + Wasser --> Glucose + Sauerstoff)

  3. Ein Teil des CO2 wird aber nachts von den Pflanzen wieder ausgeatmet, ein kleiner Teil wird durch die Wurzeln ausgeatmet.
    C6H12O6 + 6O2 --> 6CO2 + 6H2O (Glucose + Sauerstoff --> Kohlenstoffdioxid + Wasser)
  4. Die Biomasse wird teilweise direkt von den Destruenten verarbeitet (z.B. das Laub) oder sie wird von Konsumenten aufgenommen.
  5. Sowohl die Destruenten als auch die Konsumenten atmen CO2 wieder aus. Die Ausscheidungen des Konsumenten werden ebenfalls durch Destruenten zersetzt, wodurch wiederum Kohlenstoff frei wird.

(Kohlenstoffdioxid wird auch im Meer in Form von Carbonat (CO32-) bei der Reaktion mit Kalkstein (CaCO3) gebunden)

Kohlenstoffkreislauf