Themen

Was bist du?
 
Du hast Lust mitzuarbeiten?
Du hast Fehler gefunden?
Du hast Ideen?
Meld dich jetzt!
(klick hier für Mail)

1. Mai:
Organisationsformen Algen
Korrektur bei siphonocladal
(danke an Peter)

20. Juni
:

Symbiose
Merksatz falsch angewendet
(danke an F. Geven)
PDF Drucken
Enzyme können durch chemische Stoffe gehemmt werden. Viele Schwermetalle sind deshalb für den Menschen giftig, weil sie eben genaue jene Hemmungen hervorrufen, welche Enzyme irreversibel denaturieren. Trotzdem sind Enzymhemmungen für Lebewesen von elementarer Bedeutung, allerdings nur dann, wenn sie reversibel, als rückgängig zu machen sind.
Der Mensch hat so viele Stoffwechselmöglichkeiten (es gibt schließlich auch Tausende Enzyme), aber braucht jeweils immer nur verhältnismäßig wenige Enzyme auf einmal. Ohne geeignete Mechanismen würde zum Beispiel Glucose-6-phosphat in Fructose-6-phosphat umgewandelt und gleichzeitig die Fructose wiederum in die Glucose. Deshalb hat die Natur Mechanismen zur Enzymhemmung entwickelt.
Natürlich können Enzyme auch ab- und aufgebaut werden, je nach Bedarf. Allerdings würde dieser Vorgang Stunden lang dauern. Zu lange.

  • kompetitive HemmungEnzymhemmung
    Wenn ein substratähnlicher Stoff an das aktive Zentrum des zu hemmenden Enzyms bindet, dort aber nicht umgesetzt wird, kann man ihn als Hemmstoff bezeichnen. Er steht in Konkurrenz mit den eigentlichen Substraten.

    Hemmstoffe > Substrate = Reaktion erliegt, da fast nur noch Hemmstoffe gebunden werden
    Hemmstoffe < Substrate = Substrate können umgesetzt werden

    Wenn das Produkt gleichzeitig der Hemmstoff ist, bezeichnet man das als negative Rückkopplung.
    Das führt dazu, dass ein Produkt so lange synthetisiert wird, bis sich genügend im Organismus befindet. Dadurch wird der Energie- und Rohstoffverbrauch gering gehalten.


  • allosterische Hemmung
    Manche Enzyme (=allosterische Enzyme) haben noch eine weitere Bindungsstelle außer dem aktiven Zentrum. An dieser speziellen Stelle können sich Effektoren anhaften, die Enzyme dadurch in ihrer Struktur verändern, woraufhin keine Substrate mehr binden können. Die Effektoren hemmen normalerweise Enzyme, können sie aber auch aktivieren.